Beiträge

Warmwasserspeicher-Reinigung

Legionellen und Keime im Warmwasserspeicher

Legionellen können nach mindestens drei Tagen Bebrütungszeit auftreten. Die Verdopplungszeit beträgt im Idealfall vier Stunden, was eher langsam ist. Dies bedeutet, dass sie sich binnen zwei Tagen u.U. um das 4000-fache vermehren.

Kontaminationen werden dabei begünstigt durch:

  • Längere Stagnationsphasen in Wasserbehältern oder wenig durchströmten Leitungsstrecken
  • in Schlammablagerungen des Warmwasserspeichers

Die nachfolgenden Fotos belegen eindeutig, welche Mengen an Schlamm in einem nicht regelmässig fachgerecht gereinigtem Warmwasserspeicher anfallen – und wie es besser aussehen kann:

 

Wir reinigen und desinfizieren Warmwasserspeicher – preiswert und effizient zur deutlichen Reduzierung eines Kontaminierungs-Risikos!

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung -> Kontakt.

Weitere Leistungen:

  • Erstellung von Gefährdungsanalysen gem. DVGW / VDI 6023
  • Heizwasser- und Betriebswasseruntersuchungen mit Untersuchungsbericht gem. VDI 2035
  • Befüllen von Heizungsanlagen mit VDI 2035 gerechtem Wasser
  • Spülen von Trinkwasseranlagen
  • hygienischer Filterwechsel und Desinfektionen
  • Spülen und desinfizieren von Trinkwasseranlagen

Weiterhin bieten wir teilweise mit Partnerfirmen in Kooperation mit diesen alle weiteren anfallenden Arbeiten in der technischen Gebäudeausrüstung an.

 

Wasser-Arten und deren Analysewerte

Jedem Wasser birgt sein eigenes Risiko …

Wasser bleibt auf dem Weg von der Quelle bis zu unseren Wasserhähnen und Nutzungsorten nicht ursprünglich und rein. Es kann bis zu 2.000 Bestandteile haben – viele davon können den Menschen krank machen. Wir testen bis zu 140 Bestandteile!

Analysiert werden z.B. folgende mgl Bestandteile:

  • Trinkwasser: u.a. Legionellen, Escherichia Coli, Coliforme Keime, Keimzahl 20°C, Keimzahl 36°C, Pseudomonas aeruginosa, Enterokokken, Acrylamid, Benzol, Blei, Bor, Bromat, Chrom, Cyanid, Eisen, Kupfer, Nitrat, Nitrit, …
  • speziell in Schank-Anlagen: Escherichia Coli, etc.
  • Brunnenwasser: NH4, FE, Mg, E.Coli, Coliforme Keime, Enterokokken, …
  • Heiz- / Betriebs-Wasser: pH, GH, EC, sonstige Rückstände
  • Schwimmbad- & Whirlpool-Wasser: z.B. E.Coli, coliforme Keime, freies und gebundenes Chlor, Chlorat, Aluminium, Redoxspannung, pH-Wert, u.s.w.
  • Aquarium-Wasser: pH, KH, GH, Fe, NO2, NO3, NH4, NH3, PO4, CU

Gefährdungs-Analyse (Trinkwasser)

1200 L Speicher ohne Wärmeversorgungsanschluß (Zirkulation)

Im Rahmen der Erstellung von Gefährdungsanalysen verwendet MDAG u.a. eine sehr qualitativ hochwertige Wärmebildkamera!

Die Erarbeitung einer Gefährdungsanalyse erfordert eine umfassende Fachkunde (Quelle des folgenden Textes: VDI)

Das aus einer Trinkwasser-Installation abgegebene Wasser muss stets den Anforderungen der TrinkwV entsprechen. Jeder Betreiber ist verpflichtet, die aus dem Betrieb der Trinkwasser-Installation denkbaren Gefahren zu analysieren (Gefährdungsanalyse) und geeignete Vorkehrungen zu deren Vermeidung zu treffen (Instandhaltungsplan). Im Sinne dieser Richtlinie wird die Gefährdungsanalyse umfassend sowohl im Hinblick auf den technischen als auch auf den hygienegerechten Funktionserhalt verstanden. Das Ergebnis ist ein Instandhaltungs- & Maßnahmen-Plan, in dem alle zur Gefährdungsvermeidung erforderlichen Maßnahmen dargestellt sind.

Richtlinie VDI/DVGW 6023

„Hygiene in Trinkwasser-Installationen; Anforderungen an Planung, Ausführung, Betrieb und Instandhaltung“

Die Richtlinie gilt für jegliche Trinkwasser-Installationen auf Grundstücken und in Gebäuden; sie soll sinngemäß für alle anderen Trinkwasser-Installationen angewendet werden, insbesondere auch mobile Anlagen, z.B. auf Wasserfahrzeugen. Sie gibt Hinweise für die:

  • Planung
  • Errichtung
  • Inbetriebnahme
  • Nutzung
  • Betriebsweise
  • und Instandhaltung aller Trinkwasser-Installationen.

Die Bedeutung der Trinkwasser-Installation für gesundes Wohnen und Arbeiten verlangt eine Verständigung unter allen für Planung, Erstellung, Betrieb und Instandhaltung verantwortlichen Partnern. Die Gesamtverantwortung liegt beim Unternehmer im Sinne der Trinkwasserverordnung (Betreiber oder Inhaber).

Hygiene im Sinne dieser Richtlinie ist die Gesamtheit aller Bestrebungen und Maßnahmen zur Verhütung von mittelbaren oder unmittelbaren gesundheitlichen Beeinträchtigungen und Störungen des Wohlbefindens (Unbehagen) beim einzelnen Nutzer.

Ziel der Richtlinie ist es, die einwandfreie Trinkwasserqualität in der Trinkwasser-Installation zu bewahren und deren Nutzer vor gesundheitlichen Gefahren zu schützen.

Siehe auch Umweltbundesamt: Empfehlungen für die Durchführung einer Gefährdungsanalyse gemäß Trinkwasserverordnung

 

Abkürzungsverzeichnis

In Gefährdungsanalyse verwendete Abkürzungen:

– a.a.R.d.T. Allgemein anerkannten Regeln der Technik
– BGBL Bundesgesetzblatt
– CEN Comite´Europeén Normalisation
– DFLW Deutscher Fachverband für Luft- und Wasserhygiene
– DG Dachgeschoß
– DIN Deutsches Institut für Normung
– Drufi Druckminderer mit Filter
– DVGW Deutscher Verband Gas und Wasser
– E Entleerung
– GA Gesundheitsamt
– IEC International Electrotechnical Commission
– IfSG Infektionsschutzgesetz
– ISO International Organization for Standardization
– KBE koloniebildende Einheiten
– KW Kaltwasser
– KWh Kilowattstunden
– MFH Mehrfamilienhaus
– OG Obergeschoß
– P Maßeinheit für Druck in bar (heute Pascal)
– PVC Polyvinylchlorid
– Q Wärmeleistung eines Heizkessels in KWh
– RKI Robert – Koch – Institut
– TWEA Trinkwassererwärmungsanlage
– TWW Trinkwasser warm
– TrinkwV Trinkwasserverordnung (auch TVO)
– UBA Umweltbundesamt
– UG Untergeschoß (Kellergeschoß)
– VDI Verein deutscher Ingenieure
– WB Waschbecken
– WVU Wasserversorgungsunternehmen
– WW Warmwasser
– Z Zirkulation

Legionellen

Legionellen (Legionella) sind eine Gattung stäbchenförmiger Bakterien in der Familie der Legionellaceae. Sie sind im Wasser lebende gramnegative nicht sporenbildende Bakterien, die durch eine oder mehrere polare oder subpolare Flagellen (Geißeln) beweglich sind. Alle Legionellen sind als potenziell humanpathogen anzusehen. Zurzeit kennt man mehr als 48 Arten und 70 Serogruppen.

Die für Erkrankungen des Menschen bedeutsamste Art ist Legionella pneumophila (Anteil von etwa 70 bis 90 %, je nach Region), sie ist Erreger der Legionellose oder Legionärskrankheit.

Vorkommen von Legionellen:

Legionellen kommen dort vor, wo erwärmtes Wasser (inkl. Dampf) ihnen optimale Bedingungen für die Vermehrung bietet. Dieses kann beispielsweise der Fall sein in:

– Warmwassererzeugungs- und Warmwasserverteilungsanlagen
– Schwimmbädern (SPA´s) & Whirlpools
– Luftwäschern in Klimaanlagen!
– Kühltürmen
– Biofilmen
– Krankenhäusern
– Schulduschen und anderen öffentlichen Duschen
– Wannenbäder, Stationsbäder
– Totleitungen
– Wassertanks
– Kaltwasserzuleitungen zu Thermomischern
– Kaltwasserleitungen mit Wärmeeinwirkung von außen oder mit langen Stillstandszeiten, z. B. mäßig genutzte Feuerlöschleitungen mit Trinkwasseranbindung

Quelle: UKSH zu Lübeck

Aktuelle Presse-Meldungen bei Google News

ausgewählte Artikel:

TrinkwV – Trinkwasserverordnung

Das „Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen″ – kurz Infektionsschutz-Gesetz (IfSG) – ist die gesetzliche Grundlage zur Sicherung und Überwachung der Qualität des Trinkwassers.

Die Qualität des Trinkwassers wird in Hinblick auf die menschliche Gesundheit definiert (IfSG Paragraph 37 Abschnitt 1): „Wasser für den menschlichen Gebrauch muss so beschaffen sein, dass durch seinen Genuss oder Gebrauch eine Schädigung der menschlichen Gesundheit, insbesondere durch Krankheitserreger, nicht zu besorgen ist.“

Die Gesundheitsämter haben die gesetzliche Pflicht, Wassergewinnungs- und Wasserversorgungsanlagen regelmäßig zu überwachen. Für die Trinkwasserqualität sind die Bundesländer und ihre Behörden verantwortlich.

Die „Verordnung über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch (Trinkwasserverordnung, TrinkwV 2001)” legt dieRegeln fest.

Quelle: Umweltbundesamt

Link zum Gesetzestext: https://www.gesetze-im-internet.de/trinkwv_2001/BJNR095910001.html